Security

Bild: HP

HP hat Patches für Sicherheitslücken veröffentlicht, die der Cybersicherheitsanbieter F-Secure in über 150 seiner Multifunktionsdrucker (MFP) entdeckt hat. Laut einer heute von F-Secure veröffentlichten Studie können Angreifer die Schwachstellen nutzen, um die Kontrolle über ungeschützte Drucker zu erlangen, Informationen zu stehlen und Netzwerke so zu infiltrieren, dass weiterer Schaden angerichtet werden kann.

Bild: Gehörlosenzentrale Rickenbach/CJW

Die Notruf-App DeafVoice für Gehörlose ist ab dem 1. Advent, dem 28. November, auch für Nutzer von Android-Geräten zugänglich. Damit nicht genug: Im kommenden Jahr werden auch Gehörlose in der Romandie und im Tessin diese Notruf-App in ihrer Landessprache benutzen können.

Bild: 123rf/Fractal Verlag

Das Cisco-Talos-Incident-Response-Team (CITR) blickt zurück auf ein weiteres Quartal voller Ransomware. Revil (mit mehreren Kaseya-Attacken auf Managed-Service-Provider und deren Kunden) sowie Vice-Society waren die einzigen Ransomware-Gruppen, die mehr als einmal im Quartal aktiv waren. Hingegen ist die Ryuk-Ransomware nicht mehr beobachtet worden.

Bild: AS Tallink Grupp

Die ständigen technologischen Veränderungen in einer IT-Umgebung werden immer eine der grössten Herausforderungen für Unternehmen darstellen. Deshalb gibt es so wertvoll, aus erster Hand zu erfahren, wie Unternehmen die Schwierigkeiten angehen, die durch Schatten-IT-Szenarien, neue Cloud-Implementierungen und alles andere in der wachsenden Angriffsfläche von heute entstehen.

Bild: Pixabay

Ein Ransomware-Angriff kann ein ganzes Unternehmen ruinieren und sollte daher insbesondere auch auf Managementebene ernst genommen werden. Es gilt, die nötigen Grundlagen und Vorbereitungen zu treffen, um die Auswirkungen einer Cyberattacke nicht nur in der IT, sondern für das gesamte Unternehmen auf ein Mass zu senken, das dem Business im besten Fall nicht schadet. Was IT-Verantwortliche und Manager konkret beachten sollten, hat Sophos in diesem Artikel zusammengefasst.

Bild: Pexels

Zimperium, Sicherheitsexperte für Echtzeitschutz auf Mobilgeräten, hat die neue Android-Spähsoftware Phonespy entdeckt, mit der Angreifer die vollständige Kontrolle über Mobilgeräte übernehmen und auf persönliche Informationen zugreifen können. Als erweiterter Remote Access Trojaner (RAT) führt die Mobilapplikation beliebige Befehle auf betroffenen Android-Geräte aus, um sensible Daten auszuschleusen und Rechner fernzusteuern.

Bild: 123rf/Fractal Verlag

Mobile Geräte stellen für Cyberkriminelle ein beliebtes Ziel dar, schliesslich werden sie von vielen Menschen täglich genutzt und sind zugleich anfällig für Attacken. Auch Unternehmen und ihre Mitarbeiter verlassen sich für ihre Aufgaben auf mobile Geräte, wodurch sie ebenso verstärkt ins Visier geraten. Dabei existiert nun mit Smishing (SMS plus Phishing) eine verhältnismässig neue Angriffsmethode auf mobile Geräte, die jeweils über eine Textnachricht erfolgt.

Bild: E-Display.ch

Corona ist nach wie vor stark präsent und wird die Schweiz und die EU-Staaten wohl noch über einen längeren Zeitraum begleiten. Gefragt sind jetzt Lösungen und Prozesse für Kontrollmassnahmen. Speziell für das Gesundheitswesen, Industrieunternehmen, Hotels, Restaurants, Clubs, Events und Grossveranstaltungen. Alles aus einer Hand, sicher und kontrollierbar soll es sein. Der Covid-Zertifikat QR-Code Scanner trägt dabei zur speditiven Zutrittskontrolle bei.

Bild: 123rf/Fractal Verlag

Der zweite Halbjahresbericht des Nationalen Zentrums für Cybersicherheit (NCSC) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der ersten Jahreshälfte 2021 in der Schweiz und international. Das Schwerpunktthema widmet sich den Schwachstellen bei IT-Systemen, die für Cyberangriffe ausgenützt werden können.

Weitere Beiträge ...