Studien & Reports

Bild: Pexels/adrienn

Die Smartphone-Hersteller bieten heute deutlich länger Updates für Smartphones an als noch 2018. Das zeigt eine Comparis-Analyse. Dennoch riskiert ein Viertel der Schweizerinnen und Schweizer Datenverluste und Virenangriffe wegen ungenügend durchgeführter Updates. «Wer diese Updates nicht installiert, setzt sich dem Risiko eines Datenverlustes aus», warnt Comparis-Digitalexperte Jean-Claude Frick.

Bild: 123rf/Fractal Verlag

Viele alte Versicherungspolicen decken pauschal ganze Werkhallen oder grosse Maschinen ab – ohne Berücksichtigung aktueller Risiken durch Cyberangriffe oder digitale Fehlfunktionen. Im Zweifelsfall führt dies dazu, dass Versicherer für Schäden ihrer gewerblichen Kunden aufkommen müssen, die zum Zeitpunkt der Produktkalkulation noch unbekannt waren.

Bild: Bonus

In 2014 zahlten nur 22% der Schweizer Bevölkerung weniger als  40 Franken pro Monat für ihr Mobilfunkabonnement. Jetzt sind es 42%! Die Preisbrecher-Aktionen der Mobilfunkanbieter haben eine starke Wirkung: Nie zuvor wechselten so viele Menschen den Anbieter.

Bild: Pixabay

Netscout Systems gab die Ergebnisse seines halbjährlichen Threat Intelligence Reports bekannt. In der zweiten Jahreshälfte 2021 starteten Cyberkriminelle etwa 4,4 Millionen Distributed-Denial-of-Service-(DDoS)-Angriffe, womit sich die Gesamtzahl der DDoS-Angriffe im Jahr 2021 auf 9,75 Millionen beläuft. Damit ergibt sich ein Rückgang von 3% gegenüber der Rekordzahl auf dem Höhepunkt der Pandemie, die Zahl der Angriffe liegt aber weiterhin um 14% über dem Niveau vor der Pandemie.

Bild: Barracuda

Cyber-Kriminelle verfeinern ständig ihre Taktiken und gestalten ihre Angriffe immer komplizierter, sodass sie für potenzielle Opfer schwieriger zu erkennen sind. Besonders gefährdet sind demnach kleinere Unternehmen, die viel häufiger Angriffsziele von Kriminellen werden als grössere Organisationen.

Bild: Microsoft

Microsoft hat den jährlichen Work-Trend-Index-Bericht veröffentlicht. Die Daten zeigen: Wir sind an einem lang erwarteten Wendepunkt angelangt – hybride Arbeit wird zur Realität in der Schweiz. Daraus zeichnen sich fünf dringende Trends ab, die Führungskräfte im Jahr 2022 kennen müssen.

Bild: Pexels/fauxels

Der Security-Anbieter Ivanti hat die Ergebnisse einer Studie zur Sicherheit im Digital Workplace vorgestellt. Darin wird klar: Die IT hat den digitalen Arbeitsplatz geschaffen – nun gilt es aber, diesen gegen neue Angriffsvektoren abzusichern. Denn tatsächlich ist in Sachen IT-Sicherheit in der remoten Arbeitswelt noch Luft nach oben, auch wenn das Management hier teilweise eine andere Position vertritt als die IT.

Bild: 123rf/Fractal Verlag

Zimperium, Sicherheitsexperte für Echtzeitschutz auf Mobilgeräten, hat den „Global Mobile Threat Report 2022“ veröffentlicht, der neue Daten und umfassende Analysen zur aktuellen Mobile-Security-Lage vorstellt. Für die weltweite Sicherheitsstudie hat Zimperium sowohl Daten seiner Unternehmenskunden ausgewertet, als auch Einschätzungen und Empfehlungen von Sicherheitsexperten in aktuellen Umfragen direkt eingeholt.

Bild: Pixabay

Corona hat die Innovationstätigkeiten der Schweizer Unternehmen nicht gebremst, sondern viel eher beflügelt. Doch Innovation bedingt qualifiziertes Personal und an diesem mangelt es, wie der neue swissVR Monitor zeigt: Verwaltungsrätinnen und Verwaltungsräte sehen im Fachkräftemangel aktuell das grösste Hindernis für den wirtschaftlichen Erfolg.

Bild: Pexels/Andrea Piacquadio

Die hohe Bedeutung von Digital Employee Experience (DEX) ist in den Branchen Maschinen- und Anlagenbau sowie der industriellen Produktion angekommen. Dies zeigt eine Studie von Nexthink unter 300 IT-Experten aus sechs Branchen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Weitere Beiträge ...