Homeoffice Forever? Europa im Karriere-Lockdown

15. Februar 2021 Studien & Reports
Lockdown-Verlängerung: Viele Arbeitnehmer sorgen sich im Homeoffice um ihre Karriere. Lockdown-Verlängerung: Viele Arbeitnehmer sorgen sich im Homeoffice um ihre Karriere. Bild: Sharp

    Neue Woche, altes Spiel: Lockdown und Homeoffice mit sämtlichen Begleiterscheinungen bleiben Europa wohl bis auf Weiteres erhalten. Dabei blicken viele Büroangestellte eher düster in die Zukunft, wie eine aktuelle Studie im Auftrag von Sharp Business Systems zeigt.

    Die neue Studie mit mehr als 6.000 Büroangestellten aus KMUs in ganz Europa beleuchtet die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Bedürfnisse der Arbeitnehmer und ihre Erwartungen an die Arbeitswelt der Zukunft. Dabei ist die Sehnsucht nach Stabilität und Sicherheit eines der übergeordneten Themen, an das die meisten Sorgen und Hoffnungen geknüpft sind.

    Bestandsaufnahme: Die 5 grössten Ängste
    Auf die Frage nach den grössten Befürchtungen in der gegenwärtigen Situation nannten die Studienteilnehmer folgende fünf Punkte besonders häufig:

    • Sorge um fehlende Möglichkeiten zur persönlichen Weiterbildung und -entwicklung der eigenen Fähigkeiten sowie mangelnde Karrieremöglichkeiten (51 Prozent)
    • Sorge um den eigenen Arbeitsplatz (40 Prozent)
    • Sorge um eine angemessene Work-Life-Balance (33 Prozent)
    • Sorge um die Stabilität der Weltwirtschaft (32 Prozent)
    • Sorge um abnehmende Sozialkompetenz aufgrund der Isolation (23 Prozent)

    Produktivität – Ja, Motivation – Nein
    Trotz der Bedenken findet mehr als die Hälfte der Angestellten (55 Prozent), dass Remote-Arbeit sie produktiver gemacht hat. 67 Prozent fühlen sich dabei von der zur Verfügung stehenden Technologie gut unterstützt und erledigen ihre Arbeit effektiver. Jedem Zweiten (59 Prozent) macht das Gefühl des Abgeschnittenseins vom Team jedoch zu schaffen. Das wiederum scheint mit ein Grund dafür zu sein, dass sich 47 Prozent der Befragten im Homeoffice schlecht motivieren können. Fast zwei Drittel (59 Prozent) beklagen zudem, dass es im Homeoffice schwieriger ist, über die Abläufe im Unternehmen informiert zu bleiben.

    Fehlende Interaktion als Karriereblocker?
    Die Studienergebnisse legen nahe, dass moderne Technologien einen wichtigen Teil dazu beitragen, Angestellte im Homeoffice zu entlasten. Offensichtlich auf der Strecke bleiben jedoch Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung sowie zum Erwerben von Kompetenzen, die für einen Karriereaufstieg erforderlich sind.

    „Wir sehen den zunehmenden Trend, dass Arbeitnehmer in der gegenwärtigen Situation sich selbst überlassen werden. Besonders für jüngere Mitarbeiter stellt das ein Problem dar, da wichtige berufliche Fähigkeiten ohne die entsprechende Interaktion im Team nur unzureichend entwickelt werden können“, so Viola Kraus, Organisationspsychologin bei der Deutschen Gesellschaft für Karriereberatung (DGfK).

    Klarer Wunsch: Mehr Schulungsangebote
    Der Studie zufolge erwartet die Mehrheit der Büroangestellten von ihren Arbeitgebern, dass sie sie insbesondere während des Lockdowns mit Lern- und Weiterbildungsangeboten unterstützen: 63 Prozent der Befragten gaben an, dass Möglichkeiten zur Weiterbildung und Schulung während des Lockdowns für sie wichtiger geworden sind. 40 Prozent wünschen sich von ihrem Arbeitgeber explizit Online-Schulungen oder unternehmensübergreifende, virtuelle Workshops, um sich auch aus der Ferne neues Wissen und Fähigkeiten aneignen zu können.

    „Die auffallenden Ängste der Angestellten in Bezug auf ihre berufliche Entwicklung während der Pandemie sind mit grosser Wahrscheinlichkeit auf die Distanz zu ihren Teams und die mangelnde Anleitung durch erfahrene Kollegen zurückzuführen“, so Viola Kraus weiter. „Es ist daher besonders wichtig, dass Arbeitgeber die zur Verfügung stehenden Technologien nutzen und interaktive, virtuelle Weiterbildungsangebote und Plattformen bereitstellen, auf denen Peer-to-Peer-Lernen gefördert wird. In erfolgreichen Unternehmen kommt es auf jeden einzelnen Mitarbeiter an. Je stärker sich die Art und Weise verändert, wie Menschen zusammenarbeiten, desto grundlegender ist es, jeden aktiv einzubinden und eine kontinuierliche Kommunikation zu fördern.“

    Über die Studie:
    Die repräsentative Umfrage wurde von Censuswide für Sharp durchgeführt. Befragt wurden 6.018 Büroangestellte in Unternehmen mit 10 bis 250 Beschäftigten aus acht europäischen Ländern: Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Niederlande, Polen, Schweden und Spanien. Befragungszeitraum: 03.09.2020 – 11.09.2020


    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!