Wer agil sein will, muss auch agil denken

14. Januar 2020
Wer agil sein will, muss auch agil denken Bild: Pixabay

    Ob Unternehmen sich auch im neuen Jahrzehnt gegen Wettbewerber behaupten können, hängt vom Innovationsgrad und vor allem vom Mindset ab. Während viele Unternehmen bereits auf agile Methoden wie Scrum und Kanban bauen, fehlt häufig noch ein unternehmensweites Bewusstsein für Agilität.

    Zu diesem Ergebnis kommt der Future Organization Report 2019, den Campana & Schott gemeinsam mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen durchgeführt hat. Er belegt einen starken Zusammenhang zwischen dem Agilitätsgrad und der Unternehmensleistung, zeigt aber auch, dass Unternehmen bei der agilen Transformation noch einen weiten Weg vor sich haben. Damit diese gelingt, stellt der Report die wichtigsten Erfolgsfaktoren und grössten Hindernisse dar.

    Für jede Lösung das passende Problem
    Auf dem Weg zu neuen Angeboten oder Märkten benötigen Mittelständler und Grosskonzerne im ersten Schritt die passenden Use Cases, in denen moderne Technologien wie Machine Learning einen konkreten Mehrwert bieten. In der Praxis entstehen viele Projekte jedoch aus spontanen Ideen. „Grundsätzlich ist es nicht schlecht, damit anzufangen und erste Erfahrungen zu sammeln. Aber häufig wird dabei ausser Acht gelassen, dass nur begrenzte oder nicht die richtigen Ressourcen zur Verfügung stehen“, erläutert Ingo Meironke. Die Folgen: Die Umsetzung eines Use Cases scheitert, verläuft im Sande oder wird zur unendlichen Geschichte. Wie Unternehmen die richtigen Use Cases für Innovationsprojekte finden, zeigt dieser Beitrag anhand verschiedener Kundenbeispiele.

    Das Büro aus der Cloud
    Wie sich Agilität und Effizienz im Unternehmensalltag steigern lassen, zeigt CS Smart Workspace. Das von Campana & Schott und der Steinel Gruppe entwickelte digitale Assistenzsystem vereinfacht mit Hilfe von Chatbot-Systemen, Microsoft Teams und mobilen Web-Applikationen die Suche nach freien Arbeitsplätzen und Räumlichkeiten, Bei gleichzeitig sinkenden Betriebskosten. CS Smart Workspace bildet die Schnittstelle zwischen den Mitarbeitern und dem digitalen Arbeitsplatz aus der Cloud. Die Lösung ist tief in Microsoft Office 365 und Azure eingebunden. Über intelligente IoT-Sensorik im Gebäude kann die Lösung in Echtzeit auf Ereignisse reagieren. „Wir nutzen die Lösung bereits seit einigen Monaten in unserem Frankfurter Office und haben sie in dieser Zeit weiterentwickelt“, sagt Bastian Emondts, Manager bei Campana & Schott. „Neben einer deutlich höheren Verfügbarkeit der Meetingräume profitieren wir auch von einem gesteigerten Wohlbefinden unserer Mitarbeiter.“

    Nächtes Weihnachten wird alles anders
    Gehören Sie auch zu denen, die sich am Jahresende vorgenommen haben, nächstes Jahr alles besser zu machen? Dann sollten Sie den CEO Blog von Dr. Eric Schott lesen. In diesem beschreibt er, was KI-basierte Systeme bereits heute ermöglichen. Zum Beispiel priorisieren sie anstehende Aufgaben automatisch nach Dringlichkeit. Sie unterstützten bei der Reisekostenabrechnung, füllen Formulare vorab aus, bieten einen Überblick über den Kundenstatus oder eine Social-Sentiment-Analyse. Ob bei Übersetzungen, der Erstellung ansprechender Präsentationen oder Darstellung der Umsatzentwicklung: Intelligente Systeme können diese Aufgaben selbstständig und automatisch erledigen. Damit bleibt mehr Zeit für Geschenke, die Menüplanung oder einen spontanen Kurzurlaub.

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!