Digitale Transformation erfordert richtigen Personal-Mix

Zerrin Azeri, Associate Director bei Robert Half Zerrin Azeri, Associate Director bei Robert Half Bild: Robert Half

    Für fast zwei Drittel (61 %) der Schweizer Manager hängt der Erfolg von Digitalisierungsprojekten auch entscheidend von einer flexiblen Personalplanung ab. Das geht aus der aktuellen Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half hervor.

    „Unternehmen profitieren, wenn sie Freiberufler und Zeitarbeitnehmer beschäftigen. Sie entlasten die festangestellten Mitarbeiter in arbeitsintensiven Phasen und bringen Erfahrung und frischen Wind in die Teams“, so Zerrin Azeri, Associate Director bei Robert Half. Oftmals ist es sogar so, dass die Teammitglieder auf Zeit ihr Wissen direkt an die festangestellten Mitarbeiter weitergeben sollen: 60 % der Befragten nennen dies als Grund für den Einsatz von Freiberuflern und Zeitarbeitnehmern.

    Der Einsatz von Interim Managern wirkt sich laut Studie positiv auf das gesamte Team aus: 39 % der befragten Manager sagen, dass ihre Angestellten von der Erfahrung freier Mitarbeiter profitiert haben und ihnen fehlende Fachkompetenzen vermittelt wurden. 37 % stellten fest, dass durch den Personal-Mix Ziele einfacher erreicht wurden. Ebenso viele Personalverantwortliche bemerken mit dem Einsatz freiberuflicher Mitarbeiter eine neue Energie und Motivation bei der Stammbelegschaft.

    „Freiberufler bringen ihre Kenntnisse aus anderen Unternehmen und Branchen mit und lassen die neuen Kollegen an ihrem Wissen teilhaben“, erklärt Azeri. „Dies ist besonders wichtig für mittelständische Unternehmen, die oft noch am Beginn von Digitalisierungsprojekten stehen.“

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!