Gerät die digitale Transformation am Arbeitsplatz ins Stocken?

Obwohl Mitarbeiter mit modernen Cloud-Lösungen schneller und flexibler arbeiten sind sie längst nicht überall Standard Obwohl Mitarbeiter mit modernen Cloud-Lösungen schneller und flexibler arbeiten sind sie längst nicht überall Standard Bild: Pixabay

    Obwohl Mitarbeiter mit modernen Cloud-Lösungen schneller und flexibler arbeiten, sind sie längst nicht überall Standard. 38 Prozent der Computernutzer in Unternehmen sind ohne Cloud-Zugriff, wie eine aktuelle Untersuchung von Citrix zeigt.

    Die Mehrheit (60 Prozent) der Arbeitnehmer möchte allerdings gerne mit der Cloud arbeiten. Wurden entsprechende Lösungen nicht vom Arbeitgeber bereitgestellt, haben 28 Prozent der Arbeitnehmer bereits eigenmächtig Programme installiert oder nicht freigegebene Lösungen genutzt.

    Im Privaten ist die Nutzung von Cloud-Diensten unter den Befragten bereits stärker ausgeprägt, als im beruflichen Umfeld: 34 Prozent nutzen die Cloud rein privat, acht Prozent rein beruflich und 26 Prozent für beide Zwecke. Einfache Lösungen, die sie aus dem Privatleben kennen, möchten Berufstätige auch gerne an ihrem Arbeitsplatz nutzen. Dazu zählen etwa Messenger. 31 Prozent der Belegschaft würden solche gerne nutzen, allerdings bieten nur 24 Prozent der Unternehmen diese Möglichkeit an.

    Arbeitnehmer sehen durch einen digitalen Arbeitsplatz erhebliches Verbesserungspotenzial im Job. 43 Prozent der Teilnehmer der Citrix-Studie sagen, durch neue Technologie würden sie zeitlich flexibler arbeiten. Räumlich flexibleres Arbeiten sehen 44 Prozent der Befragten als Vorteil der Cloud-Nutzung. Die Hälfte denkt, dass sie durch diese Technologien effizienter arbeiten können.
    Verbesserungsbedarf bei Authentifizierung

    Ein essentieller Bestandteil von Cloud-Infrastrukturen ist die Sicherheit. Dabei zeigen sich aber noch einige Probleme: so meldet sich jeder Vierte bei jedem Dienst mit verschiedenen, jeweils individuell vergebenen Zugangsdaten an. Bei 27 Prozent der Befragten gibt es Mischformen, sie melden sich bei manchen Angeboten über eine von der IT zentral bereitgestellte Single-Sign-On-Funktion an und bei wieder anderen mit separaten Passwörtern. Unternehmensweit einheitliche Authentifikationsmethoden, ein zentrales Element des Digital Workspace, sind nur bei 23 Prozent der Umfrageteilnehmer implementiert.

    Stellt der Arbeitgeber keine modernen Tools zur Verfügung werden Arbeitnehmer im Zweifel selbst tätig: 28 Prozent der Befragten haben bereits auf sogenannte Schatten-IT zurückgegriffen, weil ihr Arbeitgeber keine adäquaten Lösungen bereitstellt. Das bedeutet, sie installieren auf eigene Faust an der Unternehmens-IT vorbei Lösungen oder nutzen Dienste, die sie aus dem privaten Umfeld kennen.

    Methodologie
    Für die Studie wurden im Januar 2019 1.000 Arbeitnehmer aus Unternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten befragt, die alle Computer beruflich nutzen.

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!