Migros Bank erweitert mobilen Bezahldienst

27. Juli 2015

    Die Migros Bank baut ihr Mobile-Banking-Angebot aus. Mit «MobilePay P2P» lassen sich Geldbeträge per Smartphone überweisen – neu besteht diese Möglichkeit auch für Nichtkunden.

    Oft fehlt das passende Bargeld, um im Freundes- und Bekanntenkreis kleinere Beträge zu begleichen. Beispielsweise hat jemand Geld für das gemeinsame Mittagessen vorgeschossen oder die Tickets vorausbezahlt. In solchen Situationen rennt man oft dem Geld hinterher. Unangenehm ist auch die Situation, wenn wieder mal die passende Note im Portemonnaie fehlt, um den Babysitter zu bezahlen.

    Bereits seit einem Jahr bietet die Migros Bank eine einfache Lösung mit «MobilePay P2P». Damit lässt sich per Smartphone Geld an einen beliebigen Dritten senden oder von diesem empfangen. Vom Transaktionspartner muss nur die Handynummer bekannt sein. Diese Dienstleistung findet sich in der Mobile Banking App der Migros Bank und stand bislang nur Kundinnen und Kunden offen.

    Neu profitieren von «MobilePay P2P» auch Nichtkunden. Sie nutzen die Dienstleistung entweder über die Webseite p2p.ch oder per Gratis-Download der neuen P2P-App. Auf der Webseite p2p.ch lässt sich ohne Registrierung unkompliziert und schnell eine Überweisung erfassen. Die App andererseits bietet den Vorteil, dass sich Konto- und Kreditkartenangaben hinterlegen und Handynummern aus dem Telefonbuch importieren lassen. Damit eignet sich die App für Personen, die regelmässig Überweisungen tätigen möchten.

    Und so funktioniert es: Wer Geld sendet, wählt für die Belastung seine Kreditkarte oder sein PayPal-Konto. Neben dem Betrag ist nur der Name und die Handynummer des Empfängers einzugeben. Auch für den Empfänger ist der Zahlungsvorgang denkbar einfach: Er muss keine App herunterladen wie sonst bei Handy-Bezahlsystemen üblich. Er erhält eine SMS, und es genügt, den mitgeschickten Internetlink zu öffnen. Dort gibt der Empfänger für die Gutschrift sein Bank-, Post- oder PayPal-Konto an.

    «MobilePay P2P» ist kostenlos: Es fallen weder Jahres- noch Transaktionsgebühren an. Die Fremdspesen für die Bezahlung via Kreditkarte und PayPal werden bis auf Weiteres von der Migros Bank übernommen.

    Über die Webseite p2p.ch und die neue P2P-App lassen sich bis zu 100 Franken pro Transaktion überweisen. Für grössere Beträge von bis zu 1000 Franken pro Transaktion empfiehlt sich die bereits vor einem Jahr eingeführte Bezahlmöglichkeit via Mobile Banking App der Migros Bank.

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!