Twint legt Grundstein für neue Lösung

03. April 2017
Twint legt Grundstein für neue Lösung Bild: Twint

    Gestern wurde die technische Infrastruktur des neuen Twint Zahlungssystems lanciert. Darauf aufbauend folgen ab April 2017 schrittweise die Twint Apps der Schweizer Banken.

    Der erste Schritt für das neue Twint ist getan: Das neue Zahlungssystem, das die Zusammenführung von Twint und Paymit vollendet, ist seit Sonntag, 2. April 2017, aktiv. Die Schweizer Banken werden in den nächsten Wochen unabhängig voneinander ihre Twint Apps zur Verfügung stellen und an das System anbinden. Die Bankkundinnen und -kunden können die Twint App ihrer Hausbank direkt mit dem Bankkonto verbinden, wodurch das Aufladen von Guthaben entfällt und die Abbuchung bequem via Bankkonto erfolgt. UBS Twint und ZKB Twint erscheinen als erste Banken-Apps im April. Im Mai/Juni folgen die Apps von BCV (Banque Cantonale Vaudoise), Credit Suisse, PostFinance und Raiffeisen.

    Die bisherige, bankenunabhängige Twint App steht allen Nutzerinnen und Nutzern mit neuem Erscheinungsbild sowie verbesserter Userführung zur Verfügung, ohne dass diese sich neu registrieren müssen. Die Nutzung der App bleibt kostenlos. In der Twint App kann das Guthaben direkt via Bankkonto bei über 30 Regional- und Kantonalbanken aufgeladen werden. Das im Dezember 2016 offiziell präsentierte neue Logo ersetzt ab sofort das bisherige, grüne Logo. Paymit wird im Laufe der kommenden Monate abgeschaltet. Die Nutzer werden frühzeitig
    informiert.

     

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!