Wie sicher ist macOS von Apple?

Bild: Pixabay

Security
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Fast täglich berichten die Medien über immer grössere, stetig verbesserte und höchst erfolgreiche Hackerangriffe auf Unternehmen weltweit. Deshalb überdenken bereits viele Firmenlenker ihre Security-Strategie und wenden sich immer mehr der «Zero Trust Security» zu. Dazu zählt auch, die eingesetzten Betriebssysteme wie macOS auf ihre Sicherheit hin genauer abzuklopfen. Denn es ranken sich viele Mythen um die Sicherheit von Apples macOS: angefangen bei der völligen Immunität gegen Malware und endend bei angeblich wenigen Sicherheitslücken.

Eset Forscher haben einen Mythen-Check von Apples Betriebssystem vorgenommen. Dessen Ergebnis veröffentlichten sie unter https://www.eset.com/de/blog/blog/benoetigt-apple-eine-antivirensoftware/. Der Erfolg von iPad und iPhone sowie das durchdachte Ökosystem hat Apple-Rechner in Unternehmen salonfähig gemacht. Waren noch vor kurzem Macs bestenfalls in Grafikabteilungen und manchen Marketing-Büros zu finden, durchläuft der Siegeszug inzwischen fast alle Abteilungen. Möglicherweise haben die Chefabteilungen im täglichen Umgang mit Apple-Geräten festgestellt, wie einfach und sicher unkompliziert diese zu bedienen sind. Doch beim Thema Sicherheit sollten Entscheider genauer hinsehen, denn macOS floriert aufgrund fünf klassischer Mythen:

Mythos 1: Es gibt keine Malware für macOS
Mythos 2: Das Betriebssystem ist sicher
Mythos 3: Die paar Sicherheitslücken sind nicht relevant
Mythos 4: Hacker interessieren sich nicht für Apple
Mythos 5: Macs benötigen kein Virenschutzprogramm

Die genauere Betrachtung ergab, dass lediglich ein Mythos einer Überprüfung standhielt. Je zweimal «halbwahr» und «falsch» zeigen, dass sich Administratoren nicht in einer trügerischen Sicherheit wiegen sollten. Dies gilt insbesondere, wenn das Unternehmen auf Zero-Trust setzt (bzw. setzen möchte) und somit grundsätzlich jeder Entität misstrauen sollte. In diesem Fall ist kein Platz für Mythen und Marketing-Märchen. «Der Erfolg und die steigenden Marktanteile macht macOS für Cyberkriminelle immer lukrativer. Im November 2020 stellte Apple eine Reihe von Macs mit dem neuen Apple Silicon M1-Chip vor und wenige Wochen später wurde entsprechende Malware entdeckt», warnt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei Eset. «Auch wenn die reine Quantität von macOS-Malware vergleichsweise gering ist, können Apple-Rechner dennoch infiziert werden. Oder sie werden zum Sprungbrett für Windows-Schadcode, der zwar für das Betriebssystem ungefährlich ist, aber über Apple-Rechner den Weg in hybride Netzwerke findet. Das widerspricht dem Gedanken von «Zero-Trust-Security».

Fazit

Apples macOS zählt zu den aktuell sicheren Betriebssystemen auf dem Markt. Ungeachtet der geschilderten Sicherheitslücken bietet der Hersteller eine sehr gute Security-Architektur, die permanent weiterentwickelt wird. Dennoch bietet auch Apple keine 100%-ige Sicherheit. Es bietet sich daher an, eine weitere Security-Schicht einzubauen, um dem Optimalziel nahezukommen. Experten empfehlen die zusätzliche Verwendung einer zuverlässigen und unabhängig getesteten Lösung mit mehreren Schutztechnologien.

Medienpartner

10-confare-swiss-cio-it-manager-summit.jpg
cno21_button_300x250pix_itbusiness.png
Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Website von wesentlicher Bedeutung, während andere uns dabei helfen, diese Website und die Benutzererfahrung zu verbessern (Tracking-Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten oder nicht. Bitte beachten Sie, dass Sie möglicherweise nicht alle Funktionen der Website nutzen können, wenn Sie sie ablehnen.