Six setzt IBM Watson im Security Operations Center ein

Security Operations Center können künftig durch künstliche Intelligenz enorme Unterstützung erhalten in der Abwehr von Cyberbedrohungen
Bild: IBM

Security
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

IBM Security und Six, der Infrastrukturbetreiber für den Schweizer Finanzplatz, haben ihre Pläne angekündigt, IBM Watson for Cyber Security im neuen, kognitiven Security Operations Center (SOC) einzusetzen.

Das neue Center wird am Schweizer Standort von Six beherbergt und soll lokale, auf die Bedürfnisse regionaler Unternehmen massgeschneiderte Datenschutz- und Cybersicherheits-Dienste bereitstellen.

Im Rahmen der Partnerschaft bietet das neue, auf IBM Technologie gestützte Six SOC den Kunden Zugriff auf kognitive IBM Sicherheits-Tools zur Bekämpfung von Internetkriminalität. Das Kernstück des neuen SOC ist IBM Watson for Cyber Security, die branchenweit erste Augmented-Intelligence-Technologie. Watson wurde in der Internetsicherheitssprache geschult und prüfte bereits über eine Million Dokumente, um Sicherheitsexperten die Analyse Tausender in natürlicher Sprache verfasster Forschungsberichte zu ermöglichen, die mit gängigen Sicherheitsfunktionen bislang nicht ausgewertet werden konnten.

Six will seinen Kunden in der Finanzbranche modernste Sicherheitsdienste anbieten, die massgeblich auf IBM Sicherheitstechnologien aufbauen. Das Projekt sieht die Einbindung neuer Funktionen in die herkömmliche SOC-Infrastruktur sowie die Gestaltung eines neuen, hoch kollaborativen IBM–Six Frameworks für das Multi-Tenant-SOC der nächsten Generation vor.

Durch IBM Security kann Six auf die Wissensdatenbank der IBM X-Force Threat Intelligence Research zugreifen und die neuesten Erkenntnisse im Kampf gegen Cyberattacken nutzen. SIX wählte die IBM nicht nur auf Grundlage ihres breit gefächerten Know-hows im Bereich der Cybersicherheit und des Datenschutzes, sondern auch aufgrund ihrer weitreichenden Erfahrung in der Verwaltung einer Vielzahl globaler SOCs über unterschiedliche Branchen hinweg.

Die neuen kognitiven SOC Services stehen Kunden beider Unternehmen zur Verfügung, die einen zuverlässigen, in der Schweiz basierten Sicherheitspartner suchen. Die Dienste werden zunächst Kunden im Bankensektor angeboten, die eine lokale Lösung zur Erfüllung aller Sicherheits-, Compliance- und Audit-Anforderungen sowie der regulatorischen Vorgaben benötigen. Damit wird die Einhaltung aller aktuellen und zukünftigen Schweizer Datenschutzgesetze gewährleistet, die vorgeben, welche Daten auf welchem Weg und durch welche Person oder Organisation im Rahmen von Finanzmarktregulierungen ausgetauscht werden dürfen.  

Six und IBM erstellen gemeinsam eine Roadmap zur Entwicklung des Security Operations Center der nächsten Generation. Um die möglichst schnelle Verfügbarkeit des SOC und der damit verbundenen Sicherheitsdienste zu gewährleisten, beinhaltet die Roadmap auch die gemeinsame Entwicklung der Grundbausteine der geplanten Plattform und der erforderlichen Prozesse, um die Basis für eine langfristig erfolgreiche strategische Zusammenarbeit zu schaffen.

Das kognitive IBM SOC
IBM kündigte kürzlich die kognitive SOC-Plattform an, die marktführende kognitive Technologien mit Sicherheitsdiensten bündelt und die Möglichkeit bietet, Angriffe über Endpunkte, Netzwerke, Benutzer und die Cloud hinweg abzuwehren. Die kognitive IBM SOC-Plattform gibt Sicherheitsanalysten leistungsstarke Tools in die Hand, um Informationslücken zu schliessen und Attacken schnell und gezielt abzuwehren. Das Kernstück der neuen Plattform ist der IBM QRadar Advisor with Watson, das erste Tool überhaupt, das Watsons Wissenspool im Bereich der Internetsicherheit nutzen kann.