Neue Malware-Familie nimmt Linux-Systeme ins Visier

Neue Malware-Familie nimmt Linux-Systeme ins Visier Bild: Eset/Shutterstock

    Der slowakische Antivirenhersteller Eset hat eine neue Malware-Familie entdeckt, die es auf GNU/Linux-Systeme abgesehen hat. Ähnlich wie andere Malware nutzt Linux/Shishiga zur Verbreitung schwache Telnet- und SSH-Anmeldeinformationen aus.

    Die Malware verwendet Lua wegen ihrer Flexibilität durch Modularität sowie vier verschiedene Protokolle: SSH, Telnet, HTTP und BitTorrent. Letzteres wurde bereits vergangenes Jahr im vom Mirai-Botnet inspirierten Wurm Hajime genutzt. Die Forscher von Eset gehen davon aus, dass BitTorrent sich in Zukunft zunehmender Beliebtheit bei Malware-Entwicklern erfreuen wird. Linux/Shishiga versucht durch Bruteforcing schwache Login-Daten mit Hilfe einer Passwortliste zu knacken. Hierbei sind gewisse Parallelen zu Linux/Moose erkennbar, allerdings greift Linux/Shishiga auch SSH-Anmeldeinformationen mittels Bruteforcing an.
     
    Malware im Entwicklungsstadium
    Die Malware scheint sich noch in der Entwicklung zu befinden. Darauf lässt das konstante Hinzufügen, Entfernen und Ändern von Komponenten, Code-Kommentaren und Debug-Informationen schließen. Um zu verhindern, dass Linux/Shishiga und ähnliche Malware das eigene Linux-System kompromittiert, sollten Nutzer Standard-Telnet und SSH-Anmeldeinformationen unbedingt vermeiden.

     

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!