Huawei und Infoniqa feiern Jubiläum

(v.l.n.r.) Roger Hegglin, CEO Infoniqa; Kevin Liukai, Huawei Director Switzerland, Enterprise Business Dept.; Urs R. Tschudin, VRP Infoniqa. (v.l.n.r.) Roger Hegglin, CEO Infoniqa; Kevin Liukai, Huawei Director Switzerland, Enterprise Business Dept.; Urs R. Tschudin, VRP Infoniqa. Bild: Infoniqa SQL

    Seit zehn Jahren setzt Infoniqa SQL im Datacenter-Umfeld auf Huawei. Infoniqa war 2010 der erste Schweizer Enterprise-Partner von Huawei und vertreibt heute als zertifizierter Value-Add Partner das komplette Enterprise Produkt-Portfolio.

    Der Beginn der neuen Dekade 2020 markiert auch das zehnjährige Jubiläum in der Partnerschaft zwischen Infoniqa und Huawei. Infoniqa war damals Symantec (heute wieder Veritas)-Partner und erfuhr, dass Symantec für die vormaligen NetBackup Appliances ein Joint-Venture mit Huawei einging. Die Organisation firmierte damals als Huawei Symantec Technologies und ging später in den Vollbesitz von Huawei über.

    Roger Hegglin, Infoniqa CEO, erinnert sich: „Urs Tschudin, Verwaltungsratspräsident von Infoniqa, und ich dachten uns damals, dass es Sinn macht, mit einem neuen, chinesischen Player im Datacenter Bereich zusammen zu arbeiten. Wenn wir etwas machen, wollen wir mindestens unter den Top 3-Partnern eines Herstellers sein“, begründet Hegglin den Schritt. „Das war für uns mit einigen der damaligen amerikanischen Partner nicht möglich. Somit suchten wir eine Alternative und es kam für uns vor zehn Jahren – im Flughafen in Mulhouse – mit einem Vertreter des Joint-Ventures zum ersten Kontakt mit Huawei. Wir hatten das optimal zu Infoniqa passende Produktangebot von Huawei Symantec erkannt und gingen einen Partnervertrag ein.“

    Wohl war die Swisscom im Carrier-Business schon vorher mit Huawei unterwegs. Aber 2010 unterschrieb Infoniqa den Advanced Certified Partner Vertrag von Huawei Symantec und wurde damit Master Reseller für die Schweiz, Österreich und Liechtenstein. Innerhalb der Infoniqa wurde eine eigene Huawei-Division gegründet. Daraus entwickelte sich schnell eine enge Zusammenarbeit und legte den Grundstein für das Huawei Enterprise-Business hierzulande. Hegglin hebt hervor: „Von Anfang an war unsere Partnerschaft geprägt durch eine sehr enge Zusammenarbeit. Wir wurden gehört und technische Vorschläge später umgesetzt; auch heute haben wir noch einen engen Kontakt ins R&D. Bei welchem anderen Grosskonzern ist das so möglich? Ich kenne keinen. Der Kunde ist wirklich König.“

    In den zehn Jahren hat sich Infoniqa ein solides Know-how bezüglich dem Server- und Storage-Business von Huawei erarbeiten können. Seit zwei Jahren baut Infoniqa die Netzwerksparte kontinuierlich auf. „Da erkennen wir ein grosses Potential am Markt“, sagt Roger Hegglin. Das Huawei-Team bei Infoniqa umfasst rund 20 Mitarbeitende und ist über das ganze Angebot zertifiziert. Infoniqa ist heute in der Lage, ein gesamtes Datacenter mit Huawei auszurüsten.

    Seit 2010 konnte Infoniqa zusammen mit Huawei bedeutende Grossprojekte gewinnen, darunter etwa öffentliche Ausschreibungen wie die ETH Zürich, Uni Basel oder Spital Wallis, aber auch die CSS Versicherung sowie weitere Vertreter aus dem Versicherungs- und Banken-Bereich, wie auch namhafte Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistung und Industrie.

    Ausschlaggebend für die Kunden-Wins war sicherlich auch das sehr kompetitive Preis-Leistungs-Verhältnis. Technologisch ist Huawei allerdings rasant gewachsen und hat sehr schnell zu den bekannten Spitzenreitern aufgeschlossen. Mittlerweile ist Huawei auch im Gartner Magic Quadrant als Leader vertreten und bezeugt so die technische Vormachtstellung.

    Hegglin verschweigt nicht, dass durchaus auch politische oder sogar polemische Komponenten in den zehn Jahren immer wieder vorgekommen sind. Aber: „Solche Tendenzen gibt es hier und dort, jedoch bestärkt uns die namhafte Kundenbasis in der Schweiz positiv. Wir freuen uns ausserordentlich auf die nächsten zehn Jahre!“

     

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!