Cybathlon 2016: Ein Wettkampf der Cyborgs

06. Oktober 2016
Das Team IRPT/SPZ ist ein kombiniertes Hochschul- und Klinikteam aus Burgdorf und Nottwil in der Schweiz. Es wird von Kenneth Hunt geleitet und verwendet das speziell konzipierte CybaTrike, das gezielt für das Rennen präpariert wurde. Pilot ist Julien Jouffroy. Das Team IRPT/SPZ ist ein kombiniertes Hochschul- und Klinikteam aus Burgdorf und Nottwil in der Schweiz. Es wird von Kenneth Hunt geleitet und verwendet das speziell konzipierte CybaTrike, das gezielt für das Rennen präpariert wurde. Pilot ist Julien Jouffroy. Foto: IRPT

    Nach den Olympischen Spielen über die Paralympics zum Cybathlon. Am Samstag, 8. Oktober 2016 findet eine Weltpremiere statt, quasi eine Olympiade für Robo-Athleten; Unterhaltung inklusive. In 6 Disziplinen messen sich die besten Forschungslabors aus der ganzen Welt mit eigens dafür entwickelten Assistenzsystemen.

    Als einzige Schweizer Beteiligung in der Gruppe Fahrradrennen mit elektrischer Muskelstimulation (FES) ist die Berner Fachhochschule bei den Topteams dabei. „Mal schnell nach unten die Post holen gehen…“ ist für Menschen mit Behinderung nicht möglich oder nur mit grösstem Aufwand verbunden. Dies soll sich in naher Zukunft ändern, geht es nach Robert Riener, Professor an der ETH Zürich und Co-Director des NCCR Robotics, quasi dem Begründer des Cybathlon. Mit einem spielerischen Zugang messen sich die hervorragendsten Forschungsteams mit speziell dafür entwickelten Assistenzsystemen in Geschicklichkeit und Geschwindigkeit; sei dies nun in Treppen steigen oder Wäsche aufhängen. Die Disziplinen orientieren sich an den Alltagsproblemen behinderter Menschen und sollen neuste Technologien auf Tauglichkeit prüfen und Lösungsansätze anbieten.

    „Where Science meets Fiction“
    Was Iron Man und andere Cyborgs suggerieren ist noch lange nicht Realität. Interessante Ansätze sind es trotzdem. Aktuelle Systeme können noch relativ wenig und einen Bruchteil, was Science-Fiction Filme als alltäglich darstellen. Achtzig Athletinnen und Athleten mit körperlichen Behinderungen aus aller Welt testen diese neuartigen Hilfsmittel. Modernste Instrumente und Geräte wurden durch Unterstützung von Hochschulteams oder Forschungsgruppen (Kombination Hochschule und externen Partnern) entwickelt.

    Hightech-Arme, Beine und … Velos aus Burgdorf
    Unterhalb des Halses gelähmt und trotzdem Velo fahren. In der Disziplin Fahrradrennen mit Muskelstimulation (FES) beteiligt sich ein Team der Berner Fachhochschule. In diesem arbeiten einerseits Forscher des Instituts für Rehabilitation und Leistungstechnologie unter der Leitung von Prof. Dr. Kenneth Hunt, ebenfalls beteiligt am BFH-Zentrum Technologien in Sport und Medizin sowie andererseits Mitarbeiterinnen und Patienten des Schweizer Paraplegiker-Zentrums SPZ in Nottwil zusammen. Die Forschungsgruppe IRPT / SPZ ist somit ein kombiniertes Hochschul- und Klinikteam aus Burgdorf und Nottwil das ein speziell konzipiertes CybaTrike verwendet. Dank spezifischer Muskelstimulation können Patientinnen und Patienten mit Rückenmarksverletzung mit den eigenen Beinen wieder Velo fahren.

    Mithilfe der Technik kann der Mensch mehr Mensch sein
    Die Frage steht im Raum, ob sich am Wettkampf das CybaTrike des Teams IRPT / SPZ mit dem Piloten Julien Jouffroy gegen kommerzielle Produkte durchsetzen kann. Gemäss Prof. Dr. Kenneth Hunt war die Suche eines geeigneten Piloten ein aufwändiges Unterfangen. Der Athlet musste hohe Kriterien erfüllen, gewillt sein, harte Kraft- und

    Konditionstrainings durchzuführen und monatelang ein spezifisches Stimulationsprogramm durchzulaufen, um seine Muskeln vorzubereiten. Obwohl das Finale inklusive Preisvergabe durch Roboter erst am Samstag über die Bühne gehen wird, hat sich der Einsatz für Julien schon heute gelohnt. Er fährt mit eigener Muskelkraft wieder Velo.

    www.irpt.bfh.ch

     

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!