IT-Dienstleister in Indien bleiben trotz neuer Coronawelle arbeitsfähig

Bild: Mäňøj Güřjäŕ /Pexels

Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Indien kämpft mit einer neuen Coronawelle. Das Gesundheitswesen des Landes steht vor einer der grössten Herausforderung seiner Geschichte. Doch wie ist die Lage in der boomenden indischen IT-Wirtschaft, die gerade auch für viele ausländische Unternehmenskunden von herausragender Bedeutung ist?

Das Analysten- und Beratungshaus Information Services Group (ISG) gibt Entwarnung. In der aktuellen Ausgabe des wöchentlichen Newsletters ISG Index Insider führt ISG aus: Bereits in der ersten Welle der Pandemie habe die IT-Wirtschaft des Subkontinents ihre Arbeitsweise weitgehend auf Homeoffice-Modelle umgestellt. Seit Jahresbeginn habe sich die Lage dann wieder geändert. Viele IT-Diensteanbieter hätten die Lockerung der staatlichen Auflagen dazu genutzt, einen Teil ihrer Mitarbeiter zurück in die Niederlassungen zu holen. Laut Beobachtungen von ISG arbeiteten diese Mitarbeiter nun aber bereits wieder zu 100 Prozent von zu Hause aus, so dass die gegenwärtige zweite Welle allenfalls sporadische Auswirkungen auf die Service-Qualität der Anbieter habe. Abschliessend hebt ISG hervor, dass man zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur von einem einzigen grösseren IT-Projekt wisse, das aufgrund von steigenden Infektionszahlen in eine Schieflage zu geraten drohe.

Medienpartner

Electro Tec digital 2021
electro-tec-digital.jpg
com-ex-2021-bernexpo-fachmesse-fuer-kommunikations-infrastruktur.jpg
10-confare-swiss-cio-it-manager-summit.jpg
Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Website von wesentlicher Bedeutung, während andere uns dabei helfen, diese Website und die Benutzererfahrung zu verbessern (Tracking-Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten oder nicht. Bitte beachten Sie, dass Sie möglicherweise nicht alle Funktionen der Website nutzen können, wenn Sie sie ablehnen.