Competec mit über einer Milliarde Umsatz

Das Competec-Logistikzentrum 2021. (Bild: Competec)

Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Competec hat ihren Wachstumskurs 2021 fortgesetzt: Die Firmengruppe hat einen Umsatz von 1,12 Milliarden Franken erzielt und rund 170 neue Festanstellungen vorgenommen.

Die Competec-Gruppe setzt sich aus den Handels- und E-Commerce-Unternehmen Brack.ch, Alltron, Jamei, Medidor, Furber sowie den Dienstleistern Competec Service und Competec Logistik zusammen. 2021 hat sie einen konsolidierten Gruppenumsatz von 1,12 Milliarden Franken erzielt. Gegenüber dem Vorjahresumsatz bedeutet das ein Wachstum um über neun Prozent. «Wir freuen uns sehr, dass es uns nach dem ausserordentlichen Vorjahresergebnis auch 2021 gelungen ist, erneut ein ansehnliches Wachstum hinzulegen», erklärt Martin Lorenz, CEO der Competec-Gruppe. Und weiter: «Ich bedanke mich bei unseren Kundinnen und Kunden, bei unseren Lieferanten und Partnern und natürlich auch bei unserem Team – ohne die grosse Anstrengung sämtlicher Mitarbeitenden wäre so ein Resultat unter den gegenüber 2020 veränderten Umständen nicht möglich.»

Wachstum im Rahmen der Jahre vor Corona

Mit besagten Umständen spricht Martin Lorenz drei Faktoren an. Erfreulicherweise konnten Ladenbesitzer*innen ihre Geschäfte 2021 im Vergleich zum Vorjahr mit weniger Einschränkungen geöffnet halten, was die Verschiebung in Richtung Online-Geschäft verlangsamte. Zweitens war gemäss Lorenz im ersten Halbjahr die Bereitschaft bei Geschäftskunden, grössere Investitionen zu tätigen, spürbar verhalten. Dazu kamen drittens die herausfordernden Konsequenzen der Pandemie auf den Welthandel: Produktionsausfälle, Rohstoff- und Containerknappheit in Kombination mit global hoher Nachfrage haben im Jahresverlauf in immer mehr Sortimentssparten Lieferengpässe und teilweise auch Preiserhöhungen verursacht. Mit dem vorliegenden Ergebnis pendelt sich die Umsatzwachstumsrate wieder ungefähr auf dem Niveau ein, auf dem sie sich bei Competec in den Jahren vor der Covid-19-Pandemie bewegt hat. Während das Umsatzwachstum über die gesamte Firmengruppe zirka neun Prozent ausmacht, fällt das Wachstum in Bezug auf Kundentypen und Sortimentssparten stark heterogen aus. So gelang es Competec, beim Umsatz mit Privatkund*innen am stärksten zu wachsen. Im Hinblick auf die Sortimente verzeichneten die elektronikfernen Sparten ein höheres prozentuales Wachstum als diejenigen mit ICT-Bezug. Dies lässt sich gemäss Martin Lorenz durch Veränderungen beim Einkaufsverhalten erklären, die sich bei Konsument*innen während der Pandemie bezüglich Waren des täglichen Bedarfs entwickelt haben.

Personal: Investition in den Nachwuchs

Der Personalbestand Ende 2021 belief sich auf 1094 Mitarbeitende. Das sind 174 Teammitglieder mehr, als Competec Ende 2020 in Festanstellung beschäftigte (Vergleich 2019 auf 2020: 140 neue Teammitglieder). Zur Bewältigung der kontinuierlich hohen Volumina in der Logistik hat sich die Handelsgruppe zudem mit externen Mitarbeitenden verstärkt – je nach anfallenden Arbeiten im Jahresverlauf zwischen 100 und 180 Temporärkräften. Rund 85 dieser temporären Mitarbeitenden erhielten im Lauf des Jahres eine Festanstellung bei der Competec Logistik AG. Von den internen Mitarbeitenden waren 59 in Ausbildung. Ausserdem schuf die Firmengruppe im Hinblick auf ihr Engagement zur Förderung von Nachwuchs-Fachkräften kurzfristig aufs Schuljahr 2021/22 zwanzig zusätzliche Lehrstellen, von denen 13 effektiv besetzt werden konnten. 2021 hat Competec zudem ihr Ausbildungskonzept so weiterentwickelt, dass Lernende projektbezogen relevante Fragestellungen aus allen Abteilungen nach Interesse wählen und bearbeiten können. Competec baut ihr Engagement für den Berufsnachwuchs kontinuierlich aus: Im Herbst 2021 hat der Verband ICT-Berufsbildung Aargau mit Unterstützung von Competec den ersten Aargauer «ICT LearnHub» eröffnet, wo angehende Informatiker*innen ihre überbetrieblichen Kurse absolvieren und gemeinsam praktische ICT-Fragestellungen bearbeiten. Doch Competec setzt bei der Talentsuche noch früher an: Bereits 2020 wurde die Firmengruppe Partner des ICT Scouts/Campus Lenzburg, wo Schüler*innen der Oberstufe ihre Informatikfähigkeiten fördern. Für 2022 plant Competec, die Lehrstellen in der IT-Entwicklung substanziell zu erhöhen. Ebenfalls zukunftsgerichtet war der Schritt, den Verwaltungsrat punkto Expertise noch breiter abzustützen und um die drei Mitglieder Miriam Gantert, Friederike von Waldenfels und Dr. Roland Herrmann zu erweitern.

Logistik: 15 Prozent mehr Pakete verschickt als im Vorjahr

Übers gesamte Jahr hat die Firmengruppe 3,7 Millionen Pakete in der Schweiz und in Liechtenstein verschickt (zum Vergleich 2020: 3,2 Mio.). Die erneut deutliche Zunahme um 15 Prozent zeigt eindrücklich die logistischen Herausforderungen, die es zu bewältigen gab. Darüber hinaus tat sich am Logistikstandort Willisau einiges. Das sich seit Frühling 2019 im Bau befindliche Erweiterungsgebäude war Ende 2021 weitgehend fertiggestellt. Bei den Unwetterkapriolen, die die Region im Juli heimsuchten, kam Competecs Logistikzentrum glücklicherweise glimpflich davon. So konnte Competec das neue Hochregallager und das neue Mittelteilelager bereits in Betrieb nehmen und nun sukzessive hochfahren. Auch die Photovoltaikanlage auf dem Dach versorgt den Betrieb bereits mit Sonnenenergie. Gleichzeitig richtet man sich auf weiteres Wachstum aus und investiert weiter in den Standort, wie im Verlauf von 2021 bekannt wurde: Einerseits möchte Competec eine kleinere Bauetappe am ursprünglichen Gebäude – eine Aufstockung des bestehenden Moduls 5 – realisieren, andererseits hat sich die Gruppe zusätzliche 14'500 Quadratmeter Landreserven gesichert.

Distribution: Ausbau der Dienstleistungen für Systemhäuser und Fachhandel

Das vergangene Jahr bleibt den Teams von Alltron und Jamei in erster Linie wegen der pandemiebedingten Störungen der globalen Lieferketten in Erinnerung. Lieferengpässe waren in allen Sortimentssparten zu spüren, verlässliche Informationen nicht immer zu bekommen. Trotzdem haben die Distributoren Alltron und Jamei alles unternommen, was ihnen möglich ist, um die Verfügbarkeiten für Partner hoch zu halten. ICT-Grosshändler Alltron zog neue Distributionsverträge an Land, unter anderem mit Cherry (Eingabegeräte), Panzerglass (Displayschutz), iFixit (Reparaturwerkzeug), Patchbox (Kabelmanagement), SoFlow (Elektromobilität) und 4smarts (Handyzubehör). Ausserdem gelang es, den Alltron Service Marktplatz für Fachhandelspartner mit frischem Design, White-label- und Livechatfunktion sowie neuen Dienstleistungen attraktiver zu machen und damit zusätzliche Fachhandelspartner zu überzeugen. Bei den Services setzte Alltron insbesondere auf Lösungen von Schweizer Unternehmen wie wwcom (Telefonie mit Microsoft Teams), copebit (Cloudspeicher), Okomo (Livechat), Selution (IT-Sicherheitsprüfung), Lucy Security (Simulation von Cyberangriffen), Terreactive (Phishing-Prävention) oder Swisscom Professional Services (Projektunterstützung für KMU). Ausserdem wurde die Alltron Academy Schulungspartner der Allianz Digitale Sicherheit Schweiz, um IT-Dienstleister auf die «CyberSeal»-Zertifizierung vorzubereiten. Dieses Gütesiegel wird von namhaften privaten wie öffentlichen Partnern getragen. Um den Postversand für viele Partner attraktiver als bisher zu machen, schaffte Alltron eine einheitliche Standard-Portofreigrenze ab Bestellwert 500.– Franken (ausgenommen Partner mit Sondervereinbarungen).

Endkundengeschäft: Auszeichnungen für Kundendienst und Onlineshop

Der Unternehmensbereich Endkunden konnte 2021 noch mehr private Neukund*innen begeistern als 2020. Die Firmengruppe verzeichnete einen Umsatzzuwachs im zweistelligen Prozentbereich bei Privatkund*innen insgesamt. Brack.ch hat 2021 sein Angebot für geschäftliche und private Endkund*innen ausgebaut. So lancierte der Onlinehändler Brack.ch im Frühjahr seine Beauty-Welt mit einem grossen Sortiment, nützlichen Schönheitstipps und geführten Produktsuchen. Dazu gab es diverse Verbesserungen im Kontobereich, eine einfachere Verwaltung von Einkaufslisten und die Einführung des digitalen Rechnungsversands. Für seine Benutzerfreundlichkeit wurde der Onlineshop von einer Fachjury mit dem «Digital Commerce Award» 2021 in der Kategorie Electronics & More ausgezeichnet. Die Leserschaft der Zeitschrift PCtipp wiederum gab dem Support von Brack.ch Bestnoten – bereits das neunte Jahr in Folge durfte das Kundendienst-Team die Auszeichnung als Händler mit dem besten Support entgegennehmen. Am 11. November spendeten Kund*innen nach einem Spendenaufruf von Brack.ch 70'000 Franken an zehn wohltätige Organisationen in der Schweiz. 2021 lief der 2013 geschlossene Vertrag als Titelsponsor der zweithöchsten Fussballliga des Landes aus. Um sich noch fokussierter im Breitensport und der Förderung des Sportnachwuchses auszurichten, hat Brack.ch für die nächsten drei Jahre eine neue Partnerschaft mit dem Schweizerischen Fussballverband für die Brack.ch Youth League und das neue Wettspielformat Brack.ch play more football abgeschlossen. Live zu erleben war die Marke 2021 an den Schweizer Ski-Weltcup-Orten und der Geo-Quizshow «Brack Truck», live übertragen auf Ringiers Blick TV. Darüber hinaus wurden Kompetenzen und Angebote in der Sparte Gesundheit ausgebaut: Die im November 2020 übernommene Medidor AG, die sich vor allem an die B2B-Fachkundschaft in Therapie und Praxis richtet, feierte 2021 nicht bloss ihr 30-jähriges Bestehen, sondern vollzog auch ihre Integration in die Firmengruppe. Die Logistik zog um nach Willisau, die Mitarbeitenden der Büros nach Mägenwil. Dort eröffnete Medidor auch ihren neuen Showroom für therapeutische Produkte. Daneben wurden sämtliche Daten in die Competec-Infrastruktur überführt, und die beiden Shops medidor.ch und sissel.ch gingen mit aktualisierter Technik und frischem Design online.