Die Rechenzentrums-Trends 2021 von Vertiv

© Fractal Verlag/123rf

Infrastruktur
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die schnelle Modernisierung bestehender Rechenzentren wird für Unternehmen immer wichtiger, da das zu verarbeitende Datenvolumen stetig wächst. 2021 wird dies sogar noch wichtiger, denn RZ und das sie umgebende Informationsökosystem nehmen spätestens durch die Pandemie den gleichen Stellenwert ein wie Wasser, Strom und Heizung.

Es wurden schon seit jeher hohe Massstäbe an Rechenzentren gelegt, aber diese Gleichstellung mit anderen grundlegenden Versorgungsleistungen wird sich auf zwei Arten bemerkbar machen. Zuerst werden sich die hohen Erwartungen an die Netzwerkverfügbarkeit auch auf ländliche und abgelegene Gegenden ausweiten. So erhalten noch grössere Teile der Bevölkerung Zugriff auf kritische Anwendungen – was allerdings den Druck auf die Rechenzentren erhöhen wird, die Konnektivität auch an den äussersten Netzwerkrändern aufrecht zu erhalten. Zum zweiten werden alle Unterscheidungen zwischen Verfügbarkeit und Konnektivität verschwinden. Denn die Fähigkeit, Verbindungen über immer verzweigtere hybride Netzwerke sicherzustellen und zu schützen, wird genauso essenziell wie die klassische Messung der Rechenzentrumsverfügbarkeit.

Die Pandemie hat effektiv eine neue Grundlage für die digitale Infrastruktur geschaffen, während sich die Industrie auf den globalen Shutdown einstellt und ihn schlussendlich überwindet. Vor diesem Hintergrund haben die Experten von Vertiv zahlreiche weitere Trends identifiziert, die es 2021 zu beobachten gilt:

  • Digitalisierung mit Nachbrenner: COVID-19 wird sich nachhaltig auf die Belegschaft und das IT-Ökosystem auswirken, die das neue Work-from-Home-Modell unterstützt. Die Vertiv-Experten gehen davon aus, dass die pandemiebedingten Investitionen in die IT-Infrastruktur weitergehen und sogar noch wachsen werden, was wiederum sicherere, zuverlässigere und effizientere Remote-Work-Möglichkeiten mit sich bringen wird. Sichtbarkeit und Management trotz Homeoffice wird für den Erfolg entsprechender Modelle essenziell werden. So gibt es bereits Möglichkeiten für Remote Services, um den Bedarf nach Vor-Ort-Betreuung zu minimieren. Dies wird sich auch in der Zeit nach der Pandemie durchsetzen. Gleichzeitig werden selbst die vorsichtigsten Bemühungen aus den Anfängen der Pandemie beschleunigt, nachdem sich die globale Krisensituation auch ins Jahr 2021 ausdehnen wird. Unternehmen werden diese Änderungen annehmen – nicht als kurzfristige Änderung, sondern als dauerhafte Anpassung der Art, wie wir arbeiten und Geschäfte erledigen. Im Laufe der Zeit wird sich auch verändern,was wir von Angesicht zu Angesicht und was wir remote erledigen. Dieser Wandel wird durch Kunden getrieben, die ihre Anwesenheit vor Ort reduzieren wollen. Dadurch steigt der Bedarf nach Konnektivität, Remote Monitoring, Data Analytics und sogar künstlicher Intelligenz im Bereich der Entscheidungsfindung. „Damit sich eine Erholung einstellen kann, muss sich die Geisteshaltung der meisten Unternehmen ändern“, erklärte John-David Lovelock, Distinguished Research Vice President bei Gartner, kürzlich. „Es gibt kein Zurückrudern. Es muss klar sein, dass es nur vorwärts geht.“
  • Funktionen grosser Rechenzentren in kleine Räume und an den so genannten Netzwerkrand (Edge) bringen: Heutzutage ist Edge gleichzeitig kritischer und komplexer als je zuvor. Denn es ist funktionell gesehen eine Erweiterung des Rechenzentrums und kein besserer Serverschrank mehr, so wie früher. Kosten und Komplexität haben lange die Implementierung von Best Practices aus dem Rechenzentrum in diesen Bereichen verhindert, aber das ändert sich jetzt. Die Experten von Vertiv rechnen mit weiteren Bemühungen, um Hyperscale- und andere Fähigkeiten aus grossen Unternehmen in Richtung Edge zu bringen. Dazu gehören bessere Einsichten und Kontrolle, ein stärkerer Fokus auf Verfügbarkeit und Thermalmanagement sowie mehr Aufmerksamkeit für die systemübergreifende Energieeffizienz.
    „Überall dort, wo es eine hohe Datenverarbeitungsdichte gibt, wird es eine Nachfrage nach Edge-Computing geben. Der Bedarf in dieser Grössenordnung erfordert eine widerstandsfähigere und intelligentere Edge-Infrastruktur“, so Giordano Albertazzi, Präsident von Vertiv in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA). „Wir beobachten in vielen Ländern eine Ausweitung des Edge Computing, die sich schliesslich auch auf die Schwellenländer ausdehnen wird. Der Einsatz von Edge-Anlagen ist auch eng an andere wichtige Trends wie 5G und ökologische Nachhaltigkeit gekoppelt, und die Integration von Edge-Standorten in Energienetze kann den Übergang zu erneuerbaren Energien unterstützen.“
  • Der Fokus rückt bei 5G auf Energieverbrauch und -effizienz: In dieser frühen Phase der 5G-Planung und -Einführung hat sich die Diskussion zu Recht auf die Vorteile der Technologie - höhere Bandbreite und geringere Latenz - und die Anwendungen, die sie ermöglichen wird, konzentriert. Da jedoch viele Länder mit der Einführung von 5G im Jahr 2021 beginnen, wird sich der Schwerpunkt auf die signifikanten Energieverbrauchssteigerungen durch 5G und Strategien für einen effizienteren und effektiveren Einsatz verlagern. Die Verdichtung des Netzes, die notwendig ist, um das Potenzial von 5G voll auszuschöpfen, führt unweigerlich zu einem Anstieg des Energiebedarfs, der im Vergleich zu 4G auf das 3,5-fache geschätzt wird. Für das kommende Jahr wird ein grösserer Schwerpunkt auf der Bewältigung dieses beträchtlichen Anstiegs des Energieverbrauchs liegen, wofür effizientere Produkte und Verfahren erforscht werden müssen.
  • Nachhaltigkeit rückt in den Mittelpunkt: 5G ist ein Teil einer grösseren Nachhaltigkeitsstrategie. Mit der fortschreitenden und sogar beschleunigten Verbreitung von Rechenzentren, insbesondere im Hyperscale-Bereich, müssen sich Anbieter von Cloud Computing und Colocation verstärkt auf ihren Energie- und Wasserverbrauch konzentrieren. Intensivere Gespräche über den Klimawandel und die sich verschiebenden Verhältnisse auf politischer Ebene in den Vereinigten Staaten und weltweit werden den Fokus auf die Rechenzentrumsindustrie, die für etwa 1% des globalen Energieverbrauchs verantwortlich ist, nur noch verstärken. Im kommenden Jahr wird es eine Innovationswelle geben, die sich auf die Energieeffizienz im gesamten Ökosystem von Rechenzentren konzentriert. Die Vorteile für Rechenzentrumsbetreiber liegen auf der Hand: Kosteneinsparungen, Einhaltung bestehender und zu erwartender Vorschriften und die Bereitschaft, eine Führungsrolle in der globalen Nachhaltigkeitsbewegung einzunehmen. Es werden wichtige Innovationen im gesamten Bereich der Rechenzentrumsinfrastruktur und insbesondere im Bereich des Thermalmanagements erwartet.

 

Medienpartner

1071210-Expo-GG-Banner-348x308px-LetsTalk-ENG-0921.jpg
cno21_button_300x250pix_itbusiness.png
IT-Business_Banner.png