IT-Sicherheit: Vertrauen setzt Transparenz voraus

IT-Sicherheit: Vertrauen setzt Transparenz voraus

    Die grösste Schweizer Konferenz zu den Themen Cybersicherheit und -verteidigung widmete sich dem Leitthema Vertrauen. Im Zentrum stand die Frage, wie Vertrauen in einer digitalen Welt hergestellt wird.

    Eröffnet wurde Swiss Cyber Storm 2018 durch Cory Doctorow. Der kanadische Journalist und Autor zeigte am Beispiel des Urheberrechtsgesetz auf, dass gutgemeinte Massnahmen nicht immer die gewünschte Wirkung erzielen: Rechtlich geschützte geschlossene Systeme führen zu Monopolsituationen, die zwar dem Anbieter, nicht aber der Sicherheit dienlich sind. «Wenn Unternehmen selbst bestimmen, wer die eigenen Produkte untersuchen und kritisieren darf, ist das keine konstruktive Feedback-Schleife. Nur offengelegter Code ermöglicht es unabhängigen Drittparteien, Fehler zu finden und das Produkt sicherer zu machen», so Doctorow.

    Das sieht auch die Bundeskanzlei so: Oliver Spycher präsentierte den Zeitplan zur Offenlegung des Sourcecodes für das E-Voting-System der Post. Bereits im ersten Quartal 2019 sollen interessierte Kreise den Code ansehen und angreifen können. Das Ziel ist klar: Mit einer breiten Codeanalyse und unabhängigen Berichten sollen Politik und Öffentlichkeit von der Zuverlässigkeit der digitalen Stimmabgabe überzeugt werden.

    Vertrauen in der digitalen Welt
    Insgesamt beschäftigten sich 26 Referentinnen und Referenten mit der Frage, wie vertrauen in der digitalen Welt hergestellt werden kann. Dies ist wichtig, denn: Nur durch Vertrauen in Technologie ist eine erfolgreiche Digitalisierung der Gesellschaft möglich. Die Herausforderung ist der fehlende direkte Kontakt zwischen Menschen, der Angriffsflächen bietet. Die Referierenden waren sich einig, dass Vertrauen nur mit einem multidisziplinären Ansatz aufgebaut werden könne.

    Um eine bestmögliche Sicherheit gewährleisten zu können, muss das Thema in der gesamten Herstellungskette verankert werden – und zwar auch über den Verkaufszeitpunkt hinaus. «Wir können mit Zertifikaten und Standards eine hohe Qualität sicherstellen. Aber eine totale Sicherheit gibt es nie. Diese Ausgangslage müssen wir akzeptieren und Produkte darauf aufbauen», sagt Miro Ljubicic, Leader Cyber Defense Practice EMEA bei NTT Security. «Werden Fehler und Angriffe antizipiert, kann ein Unternehmen schneller darauf reagieren und der Schaden geringgehalten werden. Der Endnutzer wird nicht allein gelassen – das ist für den Aufbau von Vertrauen zentral».

    Kreative Angreifer
    Neben Management-Themen stand die technische Seite im Zentrum der Konferenz: Sei es der Angriff auf das SWIFT-Netzwerk, falsches Vertrauen in KI-Methoden, die sich leicht manipulieren lassen, oder das Aushebeln sicherer Messenger-Kommunikation durch Manipulation der Telefon-Kontaktliste – Sicherheitsexperten präsentierten die neusten Angriffsvektoren im Detail und erläuterten, wie diese erfolgreich abgewehrt werden können.

    Swiss Cyber Storm 2018 wurde von über 400 Teilnehmenden besucht. Die jährliche Konferenz fördert den Austausch zwischen verschiedensten Akteuren im Bereich IT-Sicherheit und wird sowohl vom privaten Sektor wie auch von der öffentlichen Hand unterstützt.

    www.swisscyberstorm.com

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!