Das Sicherheitsrisiko von Vorständen ermitteln

Die Managementebene ist ein attraktives Ziel für jeden Hacker, da dieser Personenkreis in der Regel uneingeschränkten Zugriff auf vertrauliche Unternehmensdaten geniesst. Die Managementebene ist ein attraktives Ziel für jeden Hacker, da dieser Personenkreis in der Regel uneingeschränkten Zugriff auf vertrauliche Unternehmensdaten geniesst. Bild: fotolia

    NTT Security (Switzerland) erweitert seine umfangreiche Angebotsreihe um den „Management Hack“. Mit dem Einsatz spezieller Social-Engineering-Techniken wird dabei überprüft, inwiefern Führungskräfte selbst ein Sicherheitsrisiko darstellen.

    Technische IT-Sicherheitssysteme sind immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied – dabei geht es nicht nur um neue Technologien und Softwarelösungen, sondern auch um den „Risikofaktor Mensch“. Die Minimierung dieser potenziellen Schwachstelle durch die Schulung der Security Awareness und Etablierung unterstützender technischer Lösungen muss immer ein wichtiger Baustein einer präventiven Sicherheitsstrategie sein.
     
    Wie es konkret um die „Schwachstelle Mensch“ für die IT-Sicherheit eines Unternehmens bestellt ist, ermittelt NTT Security im neuen „Management Hack“. Im Fokus steht dabei die Führungsebene eines Unternehmens, das heisst der gesamte C-Level wie CEO, CFO oder CIO. Die Managementebene ist ein attraktives Ziel für jeden Hacker, da dieser Personenkreis in der Regel uneingeschränkten Zugriff auf vertrauliche Unternehmensdaten geniesst. Nicht selten profitieren Manager auch von besonderen Privilegien: So werden Sicherheits-Policies und -Standards ausgesetzt oder aufgelockert, um zum Beispiel das Login zu vereinfachen – mit fatalen Folgen.
     
    Nach entsprechender Abstimmung mit dem Auftraggeber – in der Regel mit dem CISO oder dem Leiter des IT-Betriebs – werden simulierte, personalisierte Social-Engineering-Angriffe durchgeführt, von denen die im Fokus stehenden Personen im Idealfall nichts wissen. Dabei wird analysiert, wie verantwortungsbewusst die Managementebene in Sachen Security Awareness und IT-Sicherheit ist. Im Anschluss werden konkrete Schwachstellen aufgezeigt und Massnahmen, wie zum Beispiel Security-Awareness-Schulungen, empfohlen.
     
    Allgemein umfasst das Service-Angebot des „Management Hack“ von NTT Security die Überprüfung der IT-Sicherheit, der physischen Sicherheit (Objektschutz) und die Analyse von menschlichem Fehlverhalten. Konkret nutzt der Sicherheitsspezialist hierzu unter anderem Social-Engineering-Techniken wie Phishing und das personalisierte Spear-Phishing in Kombination mit Malware- oder Brute-Force-Angriffen auf Passwörter.

    Der neue Service von NTT Security zielt auf eine Erhöhung des Sicherheitsbewusstseins auf Vorstands- und Geschäftsleitungsebene ab – letzten Endes aber auch auf die Etablierung einer neuen Sicherheitsstrategie und -kultur im gesamten Unternehmen. Im Anschluss an die Tests analysiert NTT Security in Workshops gemeinsam mit dem Kunden die Ergebnisse. Auf Wunsch unterstützt NTT Security dann das Unternehmen bei der Konzeption und Umsetzung einer umfassenden Sicherheitsstrategie, welche auch die Führungsebene einbezieht und zukünftig vor etwaigen Social-Engineering-Angriffen zuverlässig schützt.

     

     

     

     

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!