Ivo Furrer wird Präsident von Digitalswitzerland

Wechsel im Vorstand von Digitalswitzerland: Ivo Furrer übernimmt neu das Amt des Präsidenten Wechsel im Vorstand von Digitalswitzerland: Ivo Furrer übernimmt neu das Amt des Präsidenten Bild: Digitalswitzerland

    Die Generalversammlung von Digitalswitzerland hat Ivo Furrer einstimmig zum neuen Präsidenten des Vorstandes gewählt. Er übernimmt damit die Nachfolge von Christian Wenger per Ende 2018.

    Am Dienstag, 11. September, wurde Ivo Furrer anlässlich der Generalversammlung von digitalswitzerland zum neuen Präsidenten gewählt. Ivo Furrer war unter anderem für die Winterthur Versicherungen, die Credit Suisse Group und Zurich Insurance tätig und hat sich als CEO der Swiss Life Schweiz Ende 2014 als eines der Gründungsmitglieder stark für Digitalswitzerland engagiert.

    Ivo Furrer als Reaktion auf das einstimmige Wahlergebnis: «Ich freue mich sehr über das mir entgegengebrachte Vertrauen und die bevorstehende Aufgabe. Für mich waren die von Digitalswitzerland verfolgten Ziele seit Beginn eine Herzensangelegenheit, die persönliches Engagement verdienen, ja geradezu erfordern. Mein Ziel ist es, gemeinsam mit dem starken Netzwerk unserer Mitglieder die Schweiz zu einem international führenden Innovationshub weiterzuentwickeln.»

    Die Standortinitiative hat in drei Jahren viel erreicht
    Gleichzeitig zur Generalversammlung feierte Digitalswitzerland dreijähriges Bestehen. Im September 2015 als Digital Zurich 2025 gestartet, wurde die Standortinitiative bereits nach rund einem Jahr neu als Digitalswitzerland auf die gesamte Schweiz ausgeweitet. Innerhalb von drei Jahren ist digitalswitzerland auf über 125 Mitglieder angewachsen und damit zur wichtigsten Stimme der Schweiz für die digitale Innovation avanciert. Mit an Bord sind die renommiertesten Unternehmen, Institutionen, Organisationen und Universitäten sowie innovative Standorte der Schweiz.

    13 Gründungsmitglieder von Digitalswitzerland haben den Verein 2015 ins Leben gerufen. Gründer Marc Walder, CEO Ringier: «Mein Dank gilt den vielen innovativen Unternehmen, den vielen herausragenden Persönlichkeiten, die Digitalswitzerland innerhalb von nur drei Jahren zu dem gemacht haben, was es heute ist: Die grösste Standort-Initiative der Schweiz. Unser Land hat in den vergangenen Jahren grosse Fortschritte erzielt: Die Schweiz ist im globalen „World Competitiveness Ranking“ der IMD Business School aufgestiegen auf Platz 5. Deutschland, dies als Vergleich, ist auf Platz 18.»

    Förderung des Startup Ökosystems
    Digitalswitzerland strebt eine breite Sensibilisierung sowie die Förderung von Innovation und eines lebendigen Startup-Ökosystem mittels konkreter Projekte an: digitalswitzerland bietet Plattformen zu digitaler Aus- und Weiterbildung sowie weitere Bildungsangebote zum Thema “lifelong learning” an, ermöglicht Verbindungen zwischen Startups, Unternehmen und Investoren und schafft Raum für Kollaboration, um die Schweiz mit digitalen Innovationen vorwärtszubringen, etwa durch die “digitalswitzerland challenge”.

    Ein Höhepunkt stellt der zweite nationale Digitaltag dar, welcher am 25. Oktober 2018 unter dem Patronat von Bundespräsident Alain Berset und Bundesrat Johann Schneider-Ammann sowie mit der Unterstützung durch Bundesrat Ignazio Cassis stattfinden wird. Der Dialog mit der Bevölkerung geht jedoch über den Digitaltag hinaus weiter: Für das Jahr 2019 geplant sind etwa weitere Bildungsangebote für Kinder und Erwachsene, Programme für KMUs und Startups und die “digitalswitzerland challenge” geht bereits in die dritte Runde.

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!