HPE launcht neue »Gen 10-ProLiant«-Systeme

27. Juni 2017
HPE hat als erster Hersteller eine Chip-basierte Sicherheitsfunktion in seine neue Server-Generation integriert. HPE hat als erster Hersteller eine Chip-basierte Sicherheitsfunktion in seine neue Server-Generation integriert. Bild: HPE

    Die neue Generation von HPEs ProLiant-Portfolio alias »Gen10« soll die sichersten Standard-Server der Welt bieten. HPE hat als erster Hersteller eine Chip-basierte Sicherheitsfunktion eingebaut, die die Server gegen Firmware-Angriffe schützen soll.

    Hewlett Packard Enterprise (HPE) bringt mit der neuen Generation seines ProLiant-Portfolios »Gen10« die sichersten Standard-Server der Welt auf den Markt. HPE hat als erster Hersteller eine Chip-basierte Sicherheit in seine Standard-Server eingebaut und schützt die Systeme damit gegen Firmware-Angriffe – eine der grössten Bedrohungen für Unternehmen und Behörden. HPE meldet ausserdem Neuerungen bei Software-definierter Infrastruktur und neue Dienstleistungen für das Kapazitäts- und Investitions-Management.

    Sicherheitsverletzungen werden regelmässig mit Firmware-Angriffen in Verbindung gebracht. Eine Studie der Information Systems Audit and Control Association (ISACA) zeigt, dass mehr als 50 Prozent aller IT-Sicherheitsverantwortlichen im Jahr 2016 mindestens ein Vorkommen von Schadcode-infizierter Firmware beobachtet haben. Um das zu verhindern, hat HPE als erstes Unternehmen eine „Silicon Root of Trust“ entwickelt – eine einzigartige Verbindung zwischen den HPE-eigenen Chips und der HPE-Firmware namens „Integrated Lights Out“ (iLO). Sie stellt sicher, dass die HPE-Server keinen kompromittierten Firmware-Code ausführen. Die direkt in den HPE-Chip eingebaute Firmware-Sicherheit bietet den höchsten Schutz vor Firmware-Angriffen, ausserdem kann die Server-Firmware automatisch wiederhergestellt werden.

    HPEs Silicon Root of Trust verankert Sicherheit direkt im iLO-Chip mithilfe eines unveränderbaren Fingerabdrucks. Die Server können nur dann hochfahren, wenn die Firmware mit dem Fingerabdruck übereinstimmt. Möglich ist das, weil HPE die vollständige Kontrolle sowohl über seinen selbst entwickelten Chip als auch über die Firmware hat. HPE ist der einzige Hersteller der Branche, der diesen Vorteil bietet. Der Silicon Root of Trust umfasst die neuesten Technologien für Verschlüsselung und das Erkennen von Schadprogrammen und wird durch die Sicherheit der HPE-Lieferkette und die Sicherheits-Assessments und -Dienstleistungen von HPE Pointnext ergänzt.

    HPE kündigt ausserdem die folgenden Neuerungen an:
    HPE OneView unterstützt das komplette Gen10-ProLiant-Portfolio und macht aus Server-, Speicher- und Netzwerk-Ressourcen eine Software-definierte Infrastruktur. Die neue Version 3.1 unterstützt unter anderem Composable Storage, bietet ein verbessertes Firmware-Management, und unterstützt zusätzliche Technologien aus dem HPE-Ökosystem, darunter Mesosphere DC/OS.

    HPE Intelligent System Tuning sorgt für mehr Dynamik und Flexibilität und wurde zusammen mit Intel für die „Scalable Family“ ihrer Intel-Xeon-Prozessoren entwickelt. Zu den Funktionen gehören unter anderem die Frequenz-Aussteuerung (Jitter Smoothing), erhöhte Leistung (Core Boosting) und Abstimmung der Server auf spezifische Workload-Profile (Tuning).

    HPE Synergy for Gen10 umfasst HPE Synergy 480 und HPE Synergy 660. Diese Server-Module bieten verbesserte Leistung für rechen- und datenintensive Workloads wie beispielsweise die Finanzmodellierung. Zusätzlich bieten sie eine Ethernet-Konnektivität von 25/50 GB und eine 2,8-mal grössere Kapazität des Direct Attached Storage.

    HPE Scalable Persistent Memory ist eine integrierte Speicherlösung, die mit Arbeitsspeicher-Geschwindigkeit in Terabyte-Grösse läuft und damit die Rechenleistung auf eine neue Ebene bringt. Mit bis zu 27-mal schnelleren Application Checkpoint Operations und 20-mal schnelleren Datenbankwiederherstellungen liefert HPE Scalable Persistent Memory den schnellsten skalierbaren Arbeitsspeicher am Markt.

    Kostenkontrolle: Pay-as-you-go-Optionen kommen ins Rechenzentrum
    Kunden wollen die Flexibilität haben, ihre IT-Lösung entweder als monatliche Betriebsausgaben oder als einmalige Anlagekosten abzurechnen. HPE bietet verbrauchsabhängige IT-Kostenmodelle, die spürbare Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis des Kunden haben – etwa durch verbesserten Cashflow, schnellere Einführung oder durch effektives Kapazitätsmanagement. Mit HPE Flexible Capacity bezahlen Kunden nur für die tatsächlich verbrauchte Kapazität. Sie nutzen einen Vor-Ort-Puffer, um nach Bedarf herauf oder herunter zu skalieren.

    Damit Kunden ihre IT an ihre Geschäftsziele anpassen können, führt HPE zwei neue Angebote ein. Der HPE Capacity Care Service unterstützt mittelständische Unternehmen beim Kapazitäts-Management, um Überprovisionierung zu reduzieren und die Kapazitätsauslastung zu erhöhen. Der neue IT Investment Strategy Workshop unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung einer IT-Investitions-Strategie mit Zahlungsmodellen und einer IT-Investitions-Roadmap.

    Die nächste Generation der HPE-ProLiant-Server, HPE OneView 3.1, HPE Intelligent System Tuning, HPE Synergy for Gen10 sowie HPE Scalable Persistent Memory sind ab Sommer 2017 verfügbar.

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!